Beiträge von Frieda

    *ein Bote eilt durch Sichelmond und verbreitet die frohe Kunde*


    Einladung zur Weihe der Kirche


    Ihr Alle seid herzlich eingeladen, an der Weihe des Hospitals, des Friedhofs und der Kirche teilzunehmen!

    Zuerst werden wir zusammen die erste Messe in der Kirche feiern, die von Bruder Balin zelebriert wird. Danach feiern wir ein Fest, wenn es schönes Wetter gibt auf dem Kirchhof, bei schlechtem in der Wirtschaft südlich der Kirche am Kampfplatz. Essen und Getränke sind frei!

    Also kommt Alle zur Kirche am Sonntag!

    ((Sonntag abend, 5. Juli, 20.00 Uhr, Planquadrat J/K 13 auf der Hauptinsel))


    Eure Frieda

    Einladung zur Kirchweihe


    Liebe Sichelmonder, sehr verehrte Damen und Herren!

    Ihr seid Alle herzlich eingeladen, an der Weihe der St. Marienkirche, wie auch des Hospitals und Friedhofes, teilzunehmen! Bruder Balin wird die Weihe und die erste Messe vornehmen als unser neuer Priester! Im Anschluss werden wir bei gutem Wetter auf dem Kirchhof feiern! Bei schlechtem Wetter ziehen wir in den Gasthof am Markt um.

    Darum findet euch zahlreich ein zu diesem Anlass

    am Sonntag morgen (( 20.00 Uhr abends ))

    Ich freue mich auf Euer Erscheinen!

    Da Balin schwer erkältet ist, hat ihm Heilerin Frieda Bettruhe für eine Woche verordnet. Die Kirchweihe muss leider verschoben werden.

    Mit großem Bedauern

    Eure Frieda

    *nimmt den derzeitigen Anschlag am Eingang zur Kirche ab und hängt ein neues Pergament aus*



    Zur großen Überraschung habe ich in der Kirche einen Sack gefunden, in dem nicht nur alle entwendeten Dinge enthalten waren,

    sondern sie waren auch von besondes großer Güte.


    Die Rückgabe hat mich darum sehr erfreut- auch im Namen der Leidenden und Bedürftigen, die im Spital aufgenommen werden und allen,

    die sich an diesem Ort erfreuen!


    Möge der Herr die Freigiebigen segnen!


    Eure Frieda

    *Anschlag am Eingang zum Kirchhof von St. Marien*



    Diebstahl!


    Das Hospital der Marienkirche wurde bestohlen!

    Entwendet wurden die gesamten Lebensmittel- und Getränke-Vorräte, sowie Kräuter, Verbände und Werkzeuge.., die allesamt zur Versorgung von Kranken und Bedürftigen im Spital eingelagert wurden!


    Möge Gott dem Dieb gnädig sein am Tage des jüngsten Gerichts!


    -----------------


    Liebe Neulinge!

    Die Kirche auf der Hauptinsel nördlich des Marktes ( Planquadrat J/K 13) ist kein verlassener Claim und kein Selbstbedienungsladen, sondern ein Ort für RP für uns alle. Bitte respektiert das und lasst die Sachen dort, wo sie hingehören!



    Danke


    Eure Frieda

    Liebe Sichelmonder!


    Der Bau der Kirche und des Hospitals wurde vollendet und auch die Inneneinrichtung ist weitgehend fertig- es könnte noch etwas Dekoration hinzukommen.


    Unser Bruder Balin bereitet sich auf die Weihe der Kirche und der umgebenden Bauten im Frühjahr vor. Kirchweih an Ostern wäre großartig!


    Was uns noch fehlt ist der Altar der Kirche. Bruder Balin hat sich für eine wunderschöne Darstellung unseres Herrn in betender Haltung aus der Hand des Meisterkünstlers Aori von Hammerburg ( farbiger Altar des Aori ) entschieden und Herr Hubertus hat sich bereiterklärt, sich um dieses kostbare Stück zu bemühen.


    Etwa 14 Goldstücke sollte die Meisterarbeit und das schöne Material dieses Prunkstücks unsere Kirche kosten und wer bereit ist, etwas dazu zu spenden, dem soll es nicht nur zu Ansehen und Segen im Diesseits sondern auch zum eigenen Seelenheil gereichen!


    Im Vertrauen auf die göttliche Vorsehung verlasse ich mich auf Eure Großzügigkeit, damit wir in diesem Jahr unseren ersten Gottesdienst mit Glanz und Freude zu Ehren unseres Herrn feiern können!


    Seid gesegnet!


    Eure Frieda

    Die St. Marienkirche benötigt für ein hölzernes Kreuz an der Außenseite des Turmes 30 schön gerade Stämme aus weichem Holz, mit einer Mindestlänge von vier Schritten.


    Jeder Stamm wird mit 5 Silber entlohnt.


    Bitte meldet Euch bei Frieda Frei aus Dohna für die Lieferung!


    Herzlichen Dank!

    Liebe Freunde!



    Trotz starken Regens und geringer Besucherzahl war die Legung des Grundsteins eine würdige Zeremonie,

    Die Kirche wurde nach unserer Heiligen Jungfrau Sankt- Marienkirche benannt und von Herrn Hubertus mit der heilbringenden Reliquie eines Splitters des Heiligen Kreuzes versehen! Anschließend wurde mit viel Bier, Wein und Essen das Ereignis gefeiert. .


    Nochmehr erfreut hat mich der Eifer, mit dem viele Anwesende anschließend an den Bau der Gebäude gingen! Dank vieler Hände Fleiß und großmütiger Spenden ist der Bau des Spitals abgeschlossen und die Kirche fast fertig! Unglaublich in dieser Zeit von wenigen Wochen!


    Dankbar bin ich auch auch , dass für die gemeine Sache Bewohner gleich welcher Religion einen Beitrag geleistet haben! Ich hätte nicht mit so viel Hilfs- und Spendenbereitschaft gerechnet. Lasst uns daher diesen Bau als Symbol der friedlichen Nachbarschaft auf Sichelmond ansehen!


    Um den Bau des Kirchenschiffes zu vollenden, werden nun zwei Bausätze aus Schläfers Schmiede benötigt. Wer Materialien dafür anzubieten hat, möchte bitte Kontakt mit mir aufnehmen!


    Desweiteren werden Euer handwerkliches Geschick und Ideen für den Innenausbau benötigt und den Gottesacker.


    Herrn Wenzels Anstoß nehme ich gerne an und würde mich bei nächster Gelegenheit an ihn wenden!


    Seid Alle gesegnet!


    Eure Frieda

    Dohna, 23ter Februarii Anno Domini 1061



    Einladung zur Grundsteinlegung von Kirche und Hospital



    Liebe Sichelmonder!
    Ihr seid Alle eingeladen, Zeuge der Grundsteinlegung unserer Kirche und des Spitals zu sein.
    Die Grundsteinlegung wird unser Herr Hubertus persönlich vornehmen und im Anschluss mit viel Speis und Trank gefeiert!

    Darum freuen wir uns wenn Ihr am

    Sonnabend (Samstag, um 20.00 Uhr) zahlreich erscheint!

    Herzlichst

    Eure Frieda

    Rundbrief an die Bewohner von Sichelmond


    Liebe Mitbürger und Freunde!


    Der Bau von Kirche und Hospital geht weiter! Der Platz nördlich der Kreuzung auf der Hauptinsel wurde planiert und gepflastert, so dass die Grundsteinlegung für den Kirchenbau bald vorgenommen werden kann.

    Den schnellen Fortschritt haben wir den fleißigen Helfern Bruder Edwain, Arnim und Hendrik aus McDuff, sowie Bruder Balin aus Wigridshal zu verdanken!

    Noch einmal tausend Dank und Gottes Segen für Eure Hilfe!


    Nun werden erst einmal viel Bauholz und Steine für den Bau der Kirche und Gebäude benötigt. Da es um den Bauplatz herum kein geeignetes Bauholz gibt, sind wir ganz besonders auf Eure Spenden angewiesen! Spenden könnt ihr gerne jederzeit in Lagerhaus auf dem Bauplatz abgeben!

    Oder ich komme mit dem Wagen und hole sie gerne ab, wenn ihr mir eine nachricht schickt!


    Unser Dank ist Euch gewiss! Und Gott möge Euch segnen!


    Euch und Gott zu Diensten


    Frieda

    Nach längerer Stillstand habe ich das Bau- Projekt "Kirche und Hospital für Sichelmond" wieder aufgenommen. Der Platz befindet sich nördlich der Dreierkreuzung auf der hauptinsel und wird bereits eingeebnet. Nach dem Planieren soll das Gelände gepflastert werden. Dafür bräuchten wir nicht nur viele Steine sondern ich würde mich auch auf Eure freiwilllige Hilfe und Sachspenden freuen. jede Unterstützung- und RP- von Euch ist willkommen !

    Neulich bei Hubi:


    Auf Rat Frieda´s treibt Herr von Waldeck mit einer "Trink und iss weiß!" die Bösen Säfte mit viel Weißwein und weißen Speisen, wei Weißkraut, Huhn und Fisch aus. ( Übliche medizinische Mittel wie Aderlass und Klistiere lehnte er seltsamerweise Weise ab! )

    Zur Behandlung der Haut wurde ihm weiter empfohlen, die geröteten Stellen mit einer aufgeschnittenen, kreuzweise eingeschnittenen Zwiebel zu beschmieren ( und die zwiebel danach nicht zu essen) gegen den Juckreiz sollte er die Haut mit Wollfett einreiben.

    Und nur weiße Leinenkleider auf der Haut zu tragen.

    Wenn´s hilft?

    Liebe Sichelmonder!


    Für den Bau von Kirche und Hospiz hat sich Bruder Balin Kupferhaar als Baumeister zur Verfügung gestellt.


    Bei einer Audienz mit Herrn von Waldeck wurde beschlossen, dass Herr von Waldeck den Baugrund für die Gebäude bekanntgeben wird.

    Desweiteren hat den Bau durch eine großzügige Geldspende unterstützt.

    Auch Eure Spenden sind willlkommen. Für Sachspenden könnt ihr Euch bei mir (in Dohna) melden. Zur Lagerung steht uns für´s Erste ein Lagerhaus in der Hauptstadt zur Verfügung.


    Gott Gnade und Segen wünscht Euch



    Frieda

    *ein weiteres Pergament wird an die


    Liebe Freunde und Helfer!


    Zuerst soll von unserem Herrn Hubertus der Baugrund für Kirche und Hospiz benannt werden, denn sie sollen auf der Hauptinsel in unserer Mitte liegen.


    Dazu sollte ein Lagerplatz für die gespendeten Baumaterialien benannt oder errichtet werden.


    Desweiteren müsste wohl auch ein Baumeister hinzugezogen werden, denn in der Baukunst bin ich nicht bewandert. Wer sich unter Euch Berufen fühlt für diese Aufgabe, möge an Herrn Hubertus oder mich herantreten.

    Sodann kann wohl auch Größe der Gebäude und Bedarf an Baumaterialien bestimmt werden.


    Leider ist unser Herr wohl erkrankt und empfängt daher zur Zeit nicht zu Beratungen. Daher bitte ich um Eure Geduld! Und betet für Seine Gesundheit wie die seiner Unntertanen!


    Gottes Segen mit Euch!

    Frieda sitzt in der Stube, denkt über die schreckliche Nachricht nach, dass sich die Seuche ausbreitet und kratzt sich - am Kopf.

    Schließlich beginnt sie mit Feder und Tinte auf ein altes, abgeschabtes Pergament zu kritzeln:



    Liebe Freunde und Nachbarn, liebe Brüder und Schwestern in Glauben an den Herrn!


    Eine schwere Prüfung ist über uns hereingebrochen und wer kann sagen, wie wir sie bestehen werden? Obwohl wir nicht wissen, ob es ein böser Fluch, ein unglücklicher Umstand oder eine göttliche Strafe ist: Wir sollten uns des göttlichen Beistandes in dieser schweren Zeit versichern!


    Lange schon war es ein Wunsch, dass eine Kirche auf der Hauptinsel errichtet werde. Zu Ehren des Herrn und dem Segen seiner Gläubigen, damit sie in der Gande des Herrn leben mögen.

    Und unser aller Herr Hubertus von Waldeck hat diesem Gesuch mit Freude stattgegeben.


    Zudem soll zu bei der Kirche nicht nur ein Gottesacker, sondern auch ein Hospiz errichtet werden, das allen Bedürftigen Unterkunft und jedem Kranken Pflege bieten wird- zum Wohle aller Bewohner unserer Insel!


    Darum sei jedermann aufgerufen, besonders aber der Bruder und die Schwester im Glauben:


    Spendet für die Kirche und das Hospiz und unterstützt den Bau mit den Mitteln die Euch zur Verfügung stehen!


    Herr Hubertus hat für den Bau bereits eine großzügige Spende zugesagt, desweiteren gibt Dohna die vier Goldstücke aus dem Erlös für das Wasser für die Hauptstadt, und auch ich gebe dieselbe Summe meines eigenen Vermögens dazu!

    Wendet Euch mit Euren Spenden an Herrn Hubertus oder unterschreibt unter diesem Dokument. Jede Form der Spende, ob mit Münze, Stein oder Hand, sind uns willkommen!


    Möge der Bau gelingen und der Herr Euch schützen und reichlich segnen!



    Frieda Frei


    Dohna, den 29. August, Anno Domini 1059

    1. wie Gudrun sagte: Abschüttungen jeglicher Art belasten die Serverdatenbak massiv. Das kann zu vorzeitigem Server- Wipe führen. Deshalb gibt´s

    a) den Schlafsack als Depot für Abschüttungen, das man anschließend einfach löschen kann.

    b) einen GM ( Tammo) der in weiten Teilen nur damit beschäftigt ist, Abschüttungen zu beseitigen.

    2. Es sieht nicht schön aus, wenn alles zugemüllt wird, zumal igendwann die Leute nicht mehr nur nach einfachen Erzen schürfen, sondern nur noch regionales Erz und Edelsteine wollen. Den größten Teil schütten sie dabei ab, was dazu führt, dass die Bergbauregionen praktisch zugemüllt sind. Keine Augenweide, wo sich die Macher doch bemüht haben, dass wir eine schöne Natur- Grafik erhalten.

    3. man muss nicht nur Erlaubnisse und Verbote aussprechen- man muss sie auch kontrollieren können: doch es fällt oft schwer heruaszufinden, wer wann wo etwas nicht erlaubtes geatan hat- selbst den GM´s.


    Darum hat man den Schlafsack zum Abschütt- Depot gemacht: Das ist eine bequeme Lösung, denn man kann ihn einfach löschen, wenn man fertig ist- und der Abraum ist weg. Daran kann man sich doch ganz einfach halten, oder?

    Nach längerer Online- Abwesenheit ( Besuch meiner Zwillingsschwester auf dem ach so weit entfernten Kontinent ) freu ich mich, wieder zu Hause zu sein


    und wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr! :)


    Grüße


    Frieda