Neue Antwort erstellen

Informationen
Nachricht
Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild trotz Neuladen nicht identifizieren können, wenden Sie sich an den Administrator.
  • :)
  • :(
  • ;)
  • :P
  • ^^
  • :D
  • ;(
  • X(
  • :*
  • :|
  • 8o
  • =O
  • <X
  • ||
  • :/
  • :S
  • X/
  • 8)
  • ?(
  • :huh:
  • :rolleyes:
  • :love:
  • 8|
  • :cursing:
  • :thumbdown:
  • :thumbsup:
  • :thumbup:
  • :sleeping:
  • :whistling:
  • :evil:
  • :saint:
  • <3
  • :!:
  • :?:
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 7

  • Wenzel von Verne schrieb:
    LIF ist ein langwieriges Projekt, wenn wir alles in den ersten drei Monaten abhandeln, was machen wir dann das restliche halbe Jahr vom Spielstand?!


    Probleme kommen von ganz alleine- man muß sie nicht machen, wir müssen nur abwarten! ^^
  • Ferothen schrieb:

    Svaerdslag ist einverstanden, aber dann mal Nägel mit Köpfen machen und es fixieren


    Dafür soll es die zweite Versammlung geben. Ich hoffe das wir die für die Weihermark recht kurzfristig ansetzen können, denn die Siedler sind Abends weitestgehend immer da. Tendenziell würde ich Samstag oder Sonntag vorschlagen. Will mich aus RL Gründen da aber nicht festnageln lassen. LIF ist ein langwieriges Projekt, wenn wir alles in den ersten drei Monaten abhandeln, was machen wir dann das restliche halbe Jahr vom Spielstand?! ;)
  • Morton schrieb:



    Die "alten Abgaben" kenne ich nicht und wäre daher sehr interessiert, etwas über deren Höhe zu erfahren.


    In den älteren Spielständen des Servers gab es feste Lizenzen und Kopfsteuern.

    Für Handwerksgebäude wie Schmiede, Küche, Schreinerei, Belagerungswerkstatt oder Apotheke musste einmalig 1 Goldstück bezahlt werden. Ab der zweiten Esse pro Stück 50 Silber, die Mühle kam 60 und die Schule 70 Silber. Bergfriede waren recht teuer mit 5 Gold für Klein und Holz 3 Gold, Mittel kam 10 Gold und der Große 20 Gold. Das Monument Stufe III war mit 33 Gold zu bezahlen, das Monument Stufe 4 hat niemand gebaut, dafür wäre die astronomische Zahlung von 133 Goldstücke fällig geworden. Zwar konnte man mehr an den Märkten verdienen, aber ein 3er Monument war schon ne Aufgabe, wenn man nur seinen eigenen Marktkarren zum Handelstag gefahren hat. ;)

    Die Kopfsteuer betrug pro Quartal und Kopf 6 Silbermünzen. Hinzu kamen Abgaben für Adelstitel.
  • Ich kann das auch gern nochmal OT zur Verfügung stellen. Über die jeweilige Höhe kann man sich einigen.

    Ansätze für eine gerechte Steuer und Lizenz Vergabe in der Weihermark:

    Pro Siedler ist eine Kopfsteuer zu zahlen, die sich an der Größe des Claims orientiert.
    Lizenzen für die Handwerksgebäude Schmiede, Apotheke, Küche, Schreinerei, Belagerungswerkstatt, Mühle nachträglich einzufordern ist schwierig, daher wird auch hier eine jährliche Abgabe favorisiert, die sich an den Modellen der Nachbarprovinzen orientiert und zu keiner Mehrbelastung führen soll. Die Möglichkeit von irgendwann "abbezahlt Status" zu haben, diskutierbar. Essen halte ich für nicht steuer-/ lizenzpflichtig, ebenso wenig, wie die dem Allgemeinwohl dienende Schule.
    Für Verteidigungsbauten wie Bergfriede und Burganlagen (Große Tore) wird eine Einmalzahlung vorgesehen, lässt sich besser planen, wie viel Geld dafür nötig sein wird.
    Claims der Stufe 1 sind mit reduzierter Kopfsteuer zu belasten.
    Monumente der Stufe 2 sind durch die Kopfsteuer normal zu besteuern und damit abgegolten. Eine Errichtungspauschale ist nicht geplant.
    Monumente der Stufe 3 sind durch den Herzog zu genehmigen. Weiterhin ist geplant Sie dem Adel vorzuhalten und nur Städte mit vier plus Siedlern. Zudem muss ersichtlich sein, das eine Erweiterung notwendig wird, also die Bestandsfläche ausgereizt ist. Hier ist eine erhöhte Kopfsteuer zu entrichten.
    Monumente der Stufe 4 sind nicht geplant zu genehmigen, weil wir so riesige Claims nicht haben und diese Größe selbst für 5 Spieler dekadent ist.
  • Generell finde ich es besser, wenn man für Produktionsgebäude keine hohe Einmalzahlung einführt, sondern eine insgesamt festgelegte Summe pro halbjahr abbezahlt. So kann auch ein ärmerer Claim früh in eine produktive Werkstätte investieren, die dann auch etwas mehr Geld abwerfen kann, statt daß er lange sparen muß, um ein teures Gebäude zu errichten. (Eine Art "Kredit" wäre ja auch möglich, allerdings wäre das wohl schwieriger zu verwalten. ) Nähmen wir z.b. eine Gebühr von 1 Gold auf 5 Jahre begrenzt, wären das also 20 Silber pro Jahr oder 10 im Halbjahr, was leicht anzuzahlen ist. Wer sich etwas so unproduktives wie luxuriöses wie einen Bergfried leisten möchte, kann ja gern auf ihn sparen.

    Die "alten Abgaben" kenne ich nicht und wäre daher sehr interessiert, etwas über deren Höhe zu erfahren.
    Warum sollte die Claimgröße 2 mehr besteuert werden als Claimgröße 1, wenn in beiden Fällen ein Mann den Claim bewirtschaften kann? Kann man denn mit einem größeren Claim generell mehr produzieren? Und warum auf 3 oder 4 Steuern erheben? Also: wozu ist diese Steuer gut? Ist etwa die Landfläche ein Problem, jetzt, wo es immernoch große leere Flecken auf der Landkarte gibt?
    Außerdem könnten wir die Höhe der Steuern sehr viel besser festlegen, wenn ein Budget für die Verwaltung und ihre Unternehmungen im nächsten Steuerzeitraum vorliegen würde. Wenn man weiß, was getan wird und wieviel es kostet, weiß man auch wofür es Steuern gibt und daß sie nicht zu hoch sind. Transparenz ist sehr erhellend und auch einleuchtend. Die Bereitschaftsteuern zu zahlen würde dadurch erhöht.
    Ich schlage also vor, daß vor jeder Steuerabgabe ein Haushaltplan vorgelegt wird, damit danach mit der Zustimmung der Mehrheit die Steuern bemessen und angepaßt werden können.
  • Benutzer-Avatarbild

    Steuern in der Weihermark Verne

    Ferothen

    Ich hätte den Vorschlag das alte Steuersytem zu übernehmen. Einmalige Gebühren für gewisse gebäude und eine Kopfsteuer, je mehr Bewohner, desto mehr Steuern, wobei die Claimgrösse keine Rolle spielen sollte. Einer allein kann einfach nicht o viel schaffen wie mehrere!

    Also: 20 Silber pro Kopf pro halbjahr fände ich fair, es soll ja auch was zusammenkommen.

    Bei den Gebäuden sind die alten Abgaben auch gut, vielleicht sogar etwas weniger, und was schon gebaut wurde muss natürlich im Nachhinein verteuert werden, sonst wäre es unfair. Für Claimerweiterungen sollten keine Gebühren fällig werden, sondern regelmässige Steuern eingezogen werden...

    ZB: für stufe eins natürlich nichts...für stufe 2 ein betrag pro Jahr und so weiter. Der sollte auch so hoch sein, dass was rauskommt dabei. Das Geld kommt ja wieder den Siedlern irgendwie zu Gute, indem der Herzog zB mal Regio Sachen ankauft vomn KAiser und dann verteilt oder bei Events ausspielt.

    Mein vorschlag