Neue Antwort erstellen

Informationen
Nachricht
Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild trotz Neuladen nicht identifizieren können, wenden Sie sich an den Administrator.
  • :)
  • :(
  • ;)
  • :P
  • ^^
  • :D
  • ;(
  • X(
  • :*
  • :|
  • 8o
  • =O
  • <X
  • ||
  • :/
  • :S
  • X/
  • 8)
  • ?(
  • :huh:
  • :rolleyes:
  • :love:
  • 8|
  • :cursing:
  • :thumbdown:
  • :thumbsup:
  • :thumbup:
  • :sleeping:
  • :whistling:
  • :evil:
  • :saint:
  • <3
  • :!:
  • :?:
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorheriger Beitrag

  • Benutzer-Avatarbild

    STEUERN UND LIZENZGEBÜHREN

    Hasenkrieg

    STEUERN UND LINZENZGEBÜHREN DER PROVINZ SERICUM

    Um die Ausgaben der Provinz bestreiten zu können, werden folgende Steuern und Lizenzgebühren eingeführt:

    1. Steuern

    claim Stufe 1 : 5 Silbermünzen pro Kopf und Halbjahr
    claim Stufe 2: 15 Silbermünzen pro Kopf und Halbjahr
    claim Stufe 3: 25 Silbermünzen pro Kopf und Halbjahr

    (die erste Steuererhebung erfolgt am 01.01.1051)

    2. Lizenzen für Gebäude (Apotheke, Schmiede, Küche, Schule, Belagerungswerkstatt, Mühle und Schreinerei)

    claim Stufe 1: das erste Gebäude ist Lizenzfrei, danach jedes weitere einmalig 50 Silbermünzen
    claim Stufe 2+3: zwei Gebäude sind Lizenzfrei, danach jedes weitere einmalig 75 Silbermünzen

    eine Esse pro claim ist Lizenzfrei, die zweite Esse kostet einmalig 50 Silbermünzen und jede weitere Esse dann einmalig 1 Goldmünze

    3. Bergfried Lizenzgebühren

    kleiner Bergfried und Holzbergfried: einmalig 2 Gold
    mittlerer Bergfried: einmalig 5 Gold
    grosser Bergfried: einmalig 15 Gold

    Die Steuern und Lizenzgebühren werden vom jeweiligen Grafen der Grafschaft eingefordert. Für seine Arbeit erhält jeder Graf 20 % der Einnahmen. Bereits gebaute lizenzpflichtige Gebäude oder Essen werden per 01.01.1051 nachversteuert, jedoch kann mit dem jeweiligen Grafen eine teilweise Stundung, bzw. Teilzahlungen der Aussenstände für einige Monate ausgehandelt werden.